Bestatterrheinland-pfalz – 2004 gegründet als Interessenvertretung der rheinland-pfälzischen Bestatter hat sich inzwischen als Landesinnungsverband des rheinland-pfälzischen Bestattungsgewerbes und damit als offizieller Repräsentant der Branche etabliert. Und erfreulicherweise finden immer mehr Bestatter den Weg zu unserem Verband und tragen dazu bei, unsere Kompetenzbasis weiter zu vertreiben.
Bestatterrheinland-pfalz bildet zusammen mit Schreinerrheinland-pfalz, dem Landesinnungsverband für das rheinland-pfälzische Schreinerhandwerk und Montagerheinland-pfalz, dem Landesinnungsverband für das rheinland-pfälzische Montagegewerbe den Fachverband Leben Raum Gestaltung Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz.


Unsere Mitgliedsbetriebe von Bestatterrheinland-pfalz können neben den zahlreichen geldwerten Vorteilen für Mitgliedsbetriebe des Fachverbandes Leben Raum Gestaltung Rheinland-Pfalz z.B. aus den Bereichen Versicherungen, Mietwagen, Telefon und Fahrzeugkauf auch einige fachspezifische Vergünstigungen in Anspruch nehmen.
Als Mitglied von Bestatterrheinland-pfalz erhalten Sie einerseits unsere vierteljährliche Branchenzeitung „Der Bestatter", andererseits erhalten Sie auch unser Verbandslogo „Der Bestatter" sowie Anzeigengrundtexte für Ihre Firmenwerbung. Außerdem können Sie an unseren Fortbildungsseminaren und z.B. dem „rheinland-pfälzischen Bestattertag" zu Sonderkonditionen teilnehmen. Für interessierte Betriebe bieten wir die Qualifizierungslehrgänge zum „Geprüften Bestatter" und "Bestattermeister" sowie die Möglichkeit, das Qualitätssiegel „Qualifizierter Fachbetrieb im Bestattungsgewerbe" zu erwerben.


Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt von Bestatterrheinland-pfalz und seinem operativen Partner, dem Deutschen Institut für Bestattungskultur (DIB) besteht darin, für unsere Mitgliedsbetriebe attraktive Bestattungsvorsorgeleistungen anzubieten. Hierzu zählt u.a. das Angebot einer Bestattungsvorsorge im Verbund mit der Volksbank Mittelhessen eG und der Signal Iduna Sterbekasse VVaG.
Interessiert an einer Mitgliedschaft in Bestatterrheinland-pfalz und / oder einer Zusammenarbeit mit dem DIB in Sachen Bestattungsvorsorge? Wenden Sie sich bitte direkt an Hermann Hubing unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

postmortale - Neue Fachmesse für Bestatter und Schreinerbestatter

Premiere der „postmortale – Deutsche Messe für Bestattungskultur“

Bad Wildungen/ Hannover, 29.08.2014. Die Bestatterbranche hat eine neue Fachmesse. Vom 13.-15. Mai 2015 findet in Hannover die Premiere der postmortale – Deutsche Messe für Bestattungskultur parallel zur LIGNA statt, die weltweit die wichtigste Plattform für die Holzbranche und Treffpunkt für das Tischlerhandwerk ist.

Veranstalter der postmortale ist das Deutsche Institut für Bestattungskultur (DIB). Geschäftsführer Hermann Hubing erklärt: „Die postmortale richtet sich an alle reinen Bestatter und Tischlerbestatter. Die Tischler haben nun die Möglichkeit, sich in Hannover bei der LIGNA nicht nur über die neuesten Trends der Holzbranche informieren zu können, sondern gleichzeitig bei dem Besuch der postmortale auch Einblicke in die Vielfalt der Produkt- und Dienstleistungsangebote für Bestatter zu bekommen. Das ist ein Mehrwert, von dem alle profitieren."

Christian Pfeiffer, Projektleiter der LIGNA, stimmt Hubing zu: „Wir freuen uns parallel zur LIGNA ein relevantes Präsentationsangebot für das Bestattergewerbe auf unserem Gelände anbieten zu können. Ein Fünftel unserer LIGNA-Fachbesucher sind Unternehmer des Tischlerhandwerks und führen Bestattungen durch. Wir sind sicher mit dem DIB einen kompetenten Partner für die Durchführung der postmortale gefunden zu haben."

Vertragsunterzeichnung-Postmortale

Sie möchten als Aussteller an der postmortale teilnehmen? Anmeldeformular zum Download.

2. Rheinland-Pfälzischer Bestattertag am 27. September 2014

"Wann sind Bestattungsvorsorgen meiner Kunden vor der Sozialhilfe sicher?" – welcher Bestatter hat sich diese Frage nicht schon einmal gestellt – und vielleicht keine für den Kunden wie auch für ihn selber befriedigende Antwort erhalten?

Fragen zur „Sozialhilferesistenz" der Bestattungsvorsorgen werden im Mittelpunkt stehen, wenn es am 27. September 2014 wieder soweit ist: Zum zweiten Mal lädt das Deutsche Institut für Bestattungskultur GmbH (DIB) gemeinsam mit Bestatterrheinland-pfalz, der Fachgruppe des rheinland-pfälzischen Bestattungsgewerbes im Landesfachverband Leben Raum Gestaltung Rheinland-Pfalz – Landesinnungsverband für das Tischlerhandwerk, Bestattungs- und Montagegewerbe, zum Branchentreff in das Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer der Pfalz nach Kaiserslautern ein, wobei ausdrücklich auch Nicht-Verbandsmitglieder herzlich willkommen sind.

Unter der Schirmherrschaft von Alexander Schweitzer, Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz erwartet die Teilnehmer neben einer breiten Produkt- und Dienstleistungspräsentation unserer Partnerbetriebe und der Möglichkeit zum kollegialen Gedankenaustausch auch ein interessantes und vielfältiges Programm mit aktuellen Informationen aus der Branche. Die inhaltlichen Highlights werden dabei sicherlich Wolfgang Eicher, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht, sowie Prof. Dr. Tade Spranger von der Universität Bonn setzten.

Während Eicher als Vorsitzender des für diese Thematik zuständigen 8. Senats des Bundessozialgerichts den Teilnehmern wertvolle Informationen zur Sozialhilferesistenz von angemessenen Bestattungsvorsorgen vermitteln wird, gelingt es Prof. Dr. Tade Spranger mit Sicherheit, anhand von praktischen Beispielen zu Bestattungspflicht, Totenfürsorgeberechtigung sowie tagtäglichen Fragestellungen aus Auftragsverhältnissen zwischen Bestatter und Hinterbliebenen einen sehr praktischen Mehrwert für jeden Bestatter „rüberzubringen".

Ein Referat von Tom Witascheck über „Netzwerksicherheit" und Informationen von Hermann Hubing über unterschiedliche Varianten zur Bestattungsvorsorge runden das inhaltliche Programm ab.

Das Programm zum Download